Update 23.02.2015, 11:48 Uhr

Outlook App unterstützt PIN-Lock und IMAP

Microsoft hat seine Outlook-App überarbeitet. Diese setzt nun auch automatisch eingerichtete Passwortrichtlinien durch, unterstützt IMAP und die Anpassung der Wisch-Gesten.
Vor drei Wochen hat Microsoft seine kostenlose Outlook-App veröffentlicht, die für Android-Smartphones und iPhones verfügbar ist. Jetzt hat der Konzern den E-Mail Client um weitere Funktionen erweitert.
Ganz oben steht dabei das Thema Sicherheit mit der Funktion PIN Lock: Falls ein Unternehmen E-Mail-Richtlinien nutzt, die Passwörter vorschreiben, setzt Outlook diese nun auf Geräte-Ebene über das Synchronisierungsprotokoll Exchange ActiveSync um. Auf Androide-Geräten erfolgt dies laut Blogeintrag über die Bildschirmsperren-Regeln. Ausserdem erlaube Googles Betriebssystem auch vorhandene Office-365- und Exchange-Richtlinien, sowie die Anzahl der erlaubten Entsperr-Versuche  zu berücksichtigen.
Auch empfiehlt Outlook dabei eine Storage-Verschlüsselung und führt mit einer Schritt-für-Schritt-Anleitung durch den Prozess. Geräte, die nicht die erforderlichen Sicherheitsanforderungen unterstützen, sollen sich nicht mit dem Mail-Account verbinden können.

Microsoft Outlook gibt es nun auch als Android-App, die Microsoft-, Gmail-, Yahoo- und iCloud-Konten unterstützt. Der Posteingang der Vorschau-Version ist in "Fokus" und "Sonstige" aufgeteilt.

Unter iOS prüfe Outlook, ob ein Passwort gesetzt ist und fordere gegebenenfalls auf, dies zu tun. Ansonsten werde der Zugriff verwehrt. Ausserdem verwende die App die integrierte Verschlüsselung in iOS-8-Geräten, um die gespeicherten Outlook-Daten ebenfalls zu verschlüsseln. Dies geschehe unabhängig davon, ob Office-365- oder Exchange-Richtlinien dafür existieren.
Eine weitere Neuerung ist die IMAP-Synchronisation durch IDLE-Technik, die Outlook nun für Real-Time-Benachrichtigungen nutzt. Sofern der Mail-Server diese aber nicht tue, synchronisiere Outlook hingegen alle fünf Minuten automatisch. Des Weiteren können Android-Nutzer nun auch die Wisch-Gesten (nach links und rechts) mit anderen Funktionen belegen, etwa "Als gelesen markieren", "Löschen", "Als Termin einplanen" oder "Verschieben". 

Das könnte Sie auch interessieren