Microsoft-Präsentation 23.01.2015, 07:12 Uhr

Was Sie zu Windows 10 wissen müssen

Microsoft hat auf seinem Windows-10-Event einen Ausblick auf das neue Betriebssystem gegeben. Im Fokus standen Gratis-Upgrades, Cortana, Universal Apps, Spartan und Windows Holographic.
Windows 10
(Quelle: Microsoft)
Viel Evolution, wenig Innovation: Auf dem Windows-10-Event in Redmond hat Microsoft den Funktionsumfang des kommenden Betriebssystems Windows 10 angepriesen. Neben neuen Cortana-Tricks, geräteübergreifender App-Ausrichtung und dem IE-Nachfolger Spartan sorgte vor allem das Upgrade-System sowie Windows Holographic für Aufsehen.
Das Wichtigste für bestehende Windows-Nutzer vorab: Windows 10 soll ein Jahr als kostenloses Upgrade für Windows 7, 8, 8.1 und Windows Phone 8.1 zur Verfügung stehen. Weitere Windows-Versionen werden Betriebssystem-Chef Terry Myerson zufolge über Updates realisiert, ob hierfür jeweils eine Lizenz notwendig sein wird, ist noch nicht klar.

Ein weiteres Highlight des Windows-10-Events stellt Windows Holographic dar. Die Plattform soll auf allen Geräten mit Windows 10 verfügbar sein und wird von den Redmondern euphorisch als “The next PC” betitelt. Dahinter verbirgt sich eine in Windows implementierte Laufzeitumgebung für holographische Tools und Darstellungen. Das Ganze folgt dem Credo der Augmented Reality, die wirkliche Welt mit der digitalen verschmelzen zu lassen und damit den Nutzer näher an die Technik zu bringen.
Microsoft arbeitete bei der Entwicklung mit dem NASA-Hersteller JPL (Jet Propulsion Laboratory) zusammen, der unter anderem für den Bau von Raumsonden und Satelliten für die US-amerikanische Raumfahrt zuständig ist. Windows Holographic soll sowohl für den professionellen Einsatz wie etwa bei 3D-Anwendungen in Architektur-Büros aber auch im Alltag bei Computerspielen und herkömmlichen Anwendungen wie Skype zum Einsatz kommen.
Ein Anwendungs-Beispiel hat Microsoft mit dem Tool Holo Studio präsentiert, einer simplen 3D-Konstruktions-App nach dem Baukasten-Schema. Auf dem Event haben die Redmonder mit dem Tool in wenigen Schritten ein Drohnen-Modell erstellt. Einen entsprechenden, flugfähigen 3D-Druck der Drohne hat der Hersteller ebenfalls gezeigt.
Für die nötige Hardware hat Microsoft mit der Holo Lens selbst gesorgt - einer ausladenden Augmented-Reality-Brille mit integriertem Soundsystem und einer separaten Recheneinheit für holografische Berechnungen - die sogenannte Holographic Processing Unit, kurz HPU. Zu technischen Einzelheiten, Preis und Verfügbarkeit schweigt sich der Hersteller bislang aus.

Das könnte Sie auch interessieren