Nutzer im Fokus 28.01.2015, 08:48 Uhr

Ex-Opera-Chef zeigt neuen Vivaldi-Browser

Vivaldi ist ein neuer Web-Browser, der von ehemaligen Opera-Mitarbeitern unter Leitung von Jon von Tetzchner ins Leben gerufen wurde. Im Fokus soll die Nutzerfreundlichkeit stehen.
(Quelle: Vivaldi)
Auf den Spuren von Opera: Der neue Web-Browser Vivaldi will die ehemaligen Tugenden Operas wieder aufleben lassen und die Nutzerfreundlichkeit in den Vordergrund stellen. Das Entwicklerteam des jungen Projekts besteht unter anderem aus ehemaligen Opera-Mitarbeitern mit Jon von Tetzchner (Ex-Opera CEO) an der Spitze. Eine erste Tech-Preview-Version von Vivaldi steht bereits zum Download für Windows, Linux und Mac OS bereit.
Vivaldi basiert auf Chromium, dem Open-Source-Unterbau von Google Chrome, und will mit seinem grossen Funktionsumfang punkten. Neben den herkömmlichen Funktionen wie tab-basiertem Browsen, Lesezeichen und Schnellwahlseiten verfügt Vivaldi über ein integriertes Notiz-Tool. Nutzer können damit kleine Vermerke im Browser erstellen und mit URLs und Screenshots ergänzen. Für eine gute Übersicht soll dabei eine Ordnerstruktur sorgen, in der sich die Notizen verwalten lassen.
Vivaldi Tab Stacks: Verschiedene Tabs von einer Webseite lassen sich mit der Funktion Tab Stacks automatisch gruppieren.
Wer öfter mit vielen geöffneten Tabs arbeitet, kann diese in Vivaldi automatisch in sogenannte Tab Stacks zusammenfassen, was der Übersicht zugute kommen soll. Darüber lässt sich der Browser auch allein per Hotkeys steuern - die Entwickler sprechen dabei von der Spatial Navigation. Über diese öffnet und schliesst der Nutzer etwa auch die Navigationsleiste Panel, die ein Grossteil der Funktionen beinhaltet.
Bereits in der Tech Preview enthalten – aber nicht funktionstüchtig – ist der integrierte E-Mail-Client. Das Adressbuch ist hingegen schon einsatzbereit. Darüber hinaus arbeiten die Vivaldi-Entwickler derzeit an eine Sync-Funktion zur Übertragung von Lesezeichen, Verlauf und Sitzungen zwischen einzelnen Geräten sowie an der Integration von Browser-Erweiterungen.
Rein Optisch macht Vivaldi mit seinem modernen Design einen recht guten Eindruck - dieses erinnert mit dem minimalistischen Design an Googles Material-Gestaltung unter Android 5.0. Auch die Leistung des Browsers überzeugt zumindest subjektiv jetzt schon - die Entwickler versprechen ein Performance-Plus in den folgenden Versionen.

Das könnte Sie auch interessieren