KI-Plattform 18.05.2017, 10:46 Uhr

Facebook stellt ParlAI zur Entwicklung von Chatbots vor

Facebook stellt mit ParlAI eine Plattform zur Entwicklung von intelligenten Chatbots als Open-Source zur Verfügung. Die Konversation zwischen Mensch und Maschine soll so noch natürlicher und vielschichtiger werden.
(Quelle: ProStockStudio / shutterstock.com)
Facebook hat mit ParlAI ("par-lay") ein Plattform zur Entwicklung intelligenter Chatbots veröffentlicht. Das Werkzeug soll Entwicklern dabei helfen, die Konversationsfähigkeiten von Chatbots zu verbessern. Vor allem sollen die Maschinen so natürlicher mit den Nutzern kommunizieren.
Laut Facebook wären Chatbots inzwischen zwar in der Lage, spezifische, unabhängige Aufgaben zu erledigen, hätten jedoch Schwierigkeiten mehr als einen einzigen Satz zu verstehen. Ein komplexer Dialog wie etwa die Reservierung in einem Restaurants oder auch Smalltalk über Sport und Nachrichten erfordere aber das Verstehen komplizierterer Satzgebilde beziehungsweise mehrere Sätze hintereinander.
Die Open-Source-Plattform ParlAI soll Forschern nun die Möglichkeit geben, neue Algorithmen zu testen und auszubauen, die Chatbots auch komplexere Unterhaltungen führen lassen.
Die Plattform steht interessierten Entwicklern über GitHub kostenlos zur Verfügung. Vorprogrammiert sind bereits über 20 verschiedene Datensets. Diese unterteilt Facebook in fünf Kategorien:
  1. So könnte ein ParlAI-Task für "einfache Fragen" aussehen.
    (Quelle: facebook)
    Beantwortung von Fragen: Dabei handelt es sich um die einfachste Form von Dialogen. Ist der entsprechende Datensatz für die Antwort hinterlegt, kann sofort überprüft werden, ob die Antwort korrekt ist.
  2. Vervollständigen von Sätzen: Hierbei soll der Forscher ein beliebiges Wort auslassen um dieses dann von einem Computer einsetzen lassen. Auch hier ist die Evaluation unmittelbar gegeben.
  3. Zielführende Konversation: Diese Art des Dialoges ist schon etwas komplexer, aber auch realistischer, als etwa die Beantwortung einer simplen Frage. Dabei geht es etwa um eine Filmempfehlung, eine Flugbuchung oder die Koordination einer Verabredung.
  4. Smalltalk: Unterhaltungen dienen nicht immer dazu, eine bestimmte Antwort zu bekommen oder ein Ziel zu erreichen. Oft unterhalten sich Menschen auch zum Beispiel nur über Sportereignisse, Filme oder andere Interessen. Chatbots sollen laut Facebook auch die Fähigkeit besitzen, sich mit Menschen zu unterhalten, ohne eine Antwort finden zu wollen.
  5. Visualisierte Dialoge: In dieser Kategorie geht es darum, dass die Chatbots erkennen, wann es etwa sinnvoll ist, ein Bild oder einen externen Text einzublenden.
ParlAI unterstützt unter anderem die AI-Frameworks PyTorch, Tensorflow, Theano, Torch. Um die Forschungsergebnisse direkt zu testen, ist in die Plattform ausserdem eine Anbindung zu Mechanical Turk von Amazon integriert.




Das könnte Sie auch interessieren