Internet der Dinge
18.05.2017, 09:01 Uhr

Google Cloud IoT Core geht an den Start

Google will mit Google Cloud IoT Core nun im Internet der Dinge (IoT) mitmischen. Die Ansteuerung und Analyse soll in Verbindung mit anderen Diensten der IoT-Cloud-Plattform in Echtzeit möglich sein.
(Quelle: Joe Techapanupreeda / shutterstock.com)
Bisher hat sich Google im grossen Feld des Internet of Things (IoT) weitgehend zurückgehalten. Das soll sich mit Google Cloud IoT Core nun ändern. Damit tritt das Unternehmen jetzt in den direkten Konkurrenzkampf mit Microsoft, Amazon, IBM und Co.
Laut Google ist der neue Dienst ein vollständig verwalteter Service, mit dem sich Daten von Millionen von global verteilten Geräten miteinander vernetzten und steuern lassen. In Verbindung mit anderen Google-Diensten in der IoT-Cloud-Plattform könne man nun eine Komplettlösung für das Sammeln, Verarbeiten, Analysieren und Visualisieren von IoT-Daten bieten.

Echtzeitergebnisse zur Analyse möglich

In Verbindung mit anderen Diensten der IoT-Cloud-Plattform sollen Echtzeitanalysen möglich sein.
(Quelle: Google)
Die Ergebnisse sollen in Echtzeit zur Verfügung stehen, um es Unternehmen zu ermöglichen, so schnell wie möglich Optimierungen oder Änderungen vorzunehmen. Ein solch schnelles Eingreifen oder auch die Echtzeitüberwachung sei zum Beispiel im medizinischen Bereich sehr wichtig.
Die Ansteuerung der IoT-Gräte erfolgt über das im IoT übliche MQTT-Protokoll. Zur Verarbeitung und Analyse der gesammelten Daten stehen dann die Google-Dienste Cloud Bigtable, BigQuery sowie Cloud Machine Learning zur Verfügung.
Derzeit bietet Google Cloud IoT Core nur in der Beta-Version an. Eine Verknüpfung beziehungsweise Integration in Android Things ist jedoch jetzt schon vorbereitet. Allerdings befindet sich auch dieser Dienst immer noch in der Developer-Preview-Phase.




Das könnte Sie auch interessieren