Telefonieren auf fremde Kosten 11.01.2016, 09:55 Uhr

Schwere Lücke gefährdet Fritzbox-Nutzer

Viele Fritzbox-Modelle mit einer älteren Fritz-OS-Version sind von einer schweren Sicherheitslücke betroffen. Der Fehler erlaubt Angreifern unter anderem, Telefonate auf Kosten des betroffenen Nutzers zu führen.
(Quelle: Titima Ongkantong / Shutterstock.com)
Auf Update prüfen: Betroffen von der Sicherheitslücke sind zahlreiche AVM-Modelle, die eine Firmware-Version unterhalb von 6.30 nutzen.
(Quelle: AVM)
Update-Alarm für die Fritzbox: Die beliebten AVM-Router sind von einer schweren Sicherheitslücke betroffen. Über die Lücke können Angreifer zu Root-Rechten auf der Fritzbox gelangen und diese nutzen, um etwa Telefonate auf Kosten des Nutzers zu führen oder den Internet-Traffic zu überwachen.
Betroffen sind die Fritzbox-Modelle 3272/7272, 3370/3390/3490, 7312/7412, 7320/7330 (SL), 736x (SL) und 7490 mit Fritz-OS-Versionen unterhalb von 6.30. Ein Update auf eine aktuellere Firmware-Version genügt bereits, um den Fehler zu beheben - ein Workaround ohne Update ist nicht bekannt.
Die Sicherheitslücke wurde von dem Aachener Sicherheitsunternehmen RedTeam Pentesting GmbH bereits Ende Februar 2015 entdeckt und einen Monat darauf an AVM weitergeleitet. Von Juni bis Oktober veröffentlichte der Hersteller hierauf die Patches für alle betroffenen Modelle. Um die Fritzbox-Nutzer nicht unnötig zu gefährden, wurde mit der Offenlegung der Lücke bis 7. Januar 2016 gewartet.

Fritzbox umgehend aktualisieren

Bei der Lücke handelt es sich um einen Buffer Overflow (Speicherüberlauf ) im Dienst  dsl_control listens auf dem Port 8080. Diesen können Angreifer aus dem lokalen Netz oder über präparierte Web-Seiten provozieren und anschliessend beliebigen Code mit Root-Rechten auf der Fritzbox ausführen. RedTeam Pentesting empfiehlt deshalb allen betroffenen Nutzern, möglichst umgehend die Firmware-Updates zu installieren.

Das könnte Sie auch interessieren