Newcomer 16.02.2015, 07:01 Uhr

Kyocera: Outdoor-Smartphone für Europa

Der japanische Hersteller Kyocera wagt sich nun mit robusten Smartphones auf den deutschen Markt. Das erste Modell Torque verfügt über einige besondere technische Features.
Das Kyocera Torque
In Deutschland ist Kyocera als Hersteller von Handys und Smartphones höchstens noch Insidern von den Iridium-Satellitentelefonen bekannt. Doch das japanische Unternehmen ist als jeweils viertgrösster Hersteller in Japan und den USA durchaus ein wichtiger Player auf dem TK-Markt und verkaufte 2013 über 13 Millionen Geräte.
Jetzt soll die Marke auch in Europa erfolgreich sein, wobei Deutschland und Frankreich zu den ersten Ländern gehören, in denen Kyocera aktiv wird. In Deutschland ist Also der exklusive Vertriebspartner, der den Markteintritt über den Fachhandel unterstützt. Mit dem ersten Produkt, dem Torque (KC-S701), sollen vor allem professionelle Anwender angesprochen werden. Es soll noch im zweiten Quartal verfügbar sein und weniger als 400 Euro kosten. Wann das Gerät in die Schweiz kommt, ist noch nicht bekannt.
Es entspricht der Philosophie des Herstellers, robuste Geräte mit umfangreichen Funktionen zu bauen. Es erfüllt die Normen IPX5 und IPX8 sowie MIL-STD 810G und hält damit bis zu 30 Minuten in bis zu 1,5 Metern Tiefe dicht. Das solide Gehäuse ist auch vor Staub und Stössen geschützt und soll Stürze aus bis zu zwei Metern Höhe unbeschadet überstehen. Das Touch-Display lässt sich auch mit Handschuhen bedienen. Mit 182 Gramm ist das Gewicht für diese Gerätekategorie recht niedrig und auch das Design zeigt sich eher dezent.

Das erste Outdoor-Samrtphone des japanischen Herstellers Kyocera soll  Stürze aus bis zu zwei Metern Höhe unbeschadet überstehen und sich auch mit Handschuhen bedienen lassen.

Zu den besonderen Technologien von Kyocera gehört der "Smart Sonic Receiver", mit dem Nutzer ihre Gesprächspartner auch in sehr lauten Umgebungen verstehen. Dabei werden Klänge in Vibrationen umgewandelt, während das gesamte Display als Lautsprecher dient. Über eine vom Anwender programmierbare Taste an der Seite des Geräts kann zudem eine App aufgerufen werden, die das Smartphone mit einer Push-to-Talk-Funktion über das Mobilfunknetz ausstattet. Damit können zum Beispiel mehrere Teilnehmer gleichzeitig per Gruppenruf erreicht werden.
Im Gegensatz zu manch anderem robusten Smartphone ist auch die weitere Ausstattung des Torque auf der Höhe der Zeit: Das Gerät mit Android 4.4 hat einen 1,4-GHz-Quadcore-Prozessor von Qualcomm, ein 4,5-Zoll-HD-Display, 16 GB Daten- und 2 GB Arbeitsspeicher und einen MicroSD-Slot für Karten mit bis zu 128 GB. Die Hauptkamera hat 8 Megapixel Auflösung und die Frontkamera 2 Megapixel. Weitere Features sind LTE, WLAN, NFC, Bluetooth 4.0 und das drahtlose Laden im QI-Standard. Der mit 3.100 mAh üppig dimensionierte Akku soll bis zu 1.000 Stunden Standby- und 27 Stunden Sprechzeit bieten.

Das könnte Sie auch interessieren