Mobile Computing
04.02.2015, 22:30 Uhr

ARM Cortex-A72 will neue Standards setzen

Der Chip-Entwickler ARM hat mit dem Cortex-A72 einen neuen Prozessorkern vorgestellt, der neue Leistungs- und Effizienz-Standards für mobile Chipsets setzen will.
(Quelle: ARM)
Effizient und leistungsstark: Der britische Chip-Entwickler ARM präsentiert mit dem Cortex-A72 einen Prozessorkern, der seine Vorgänger in den Schatten stellen will.
Mehr Leistung: Im Vergleich zum Cortex-A-15 bietet der Cortex-A72 3,4 Mal mehr Performance.
Der neue Rechenkern wird in 16-nm-FinFET gefertigt, taktet auf bis zu 2,5 GHz und unterstützt 64-Bit-Systeme. ARM verspricht eine 3,5-fache Leistungssteigerung im Vergleich zum Cortex-A15, der beispielsweise in Nvidias Tegra 4 oder verschiedenen Samsung Exynos Achtkern-Prozessoren zum Einsatz kommt. Trotz der gestiegenen Performance soll der Cortex-A72 bis zu 75 Prozent weniger Strom verbrauchen. Darüber hinaus hat ARM den Rechenkern für die Zusammenarbeit mit der kleineren Cortex-A53 CPU optimiert, Letzterer kommt aktuell in Qualcomms Flaggschiff Snapdragon 810 zum Einsatz. Im Big-Little-Verbund werden beide CPUs wohl in künftigen Octacore-Prozessoren zu sehen sein.
Bei den Chip-Herstellern scheint der Rechenkern anzukommen: HiSilicon, MediaTek, Rockchip und weitere Chip-Schmieden sollen bereits Fertigungslizenzen für den Cortex-A72 erworben haben.
Mali T880: Die neue Grafikeinheit verfügt über 16 Shader-Kerne, die je nach Bedarf zum Einsatz kommen.
Parallel zum Cortex-A72 hat ARM auch eine neue Grafikeinheit entwickelt - die Mali T880 arbeite den Briten zufolge 1,8-mal schneller und dabei 40 Prozent sparsamer als das Vorgängermodell Mali-T760. Unter Volllast taktet die ebenfalls in 16-nm-Bauweise gefertigte GPU mit bis zu 850 MHz. Für die gesteigerte Effizienz ist unter anderem die Multicore-Scaling-Technologie verantwortlich; dank ihr arbeiten stets nur so viele der insgesamt 16 Shader-Kerne, wie aktuell benötigt werden.
Bis die neuen Bauteile in ersten Smartphones und Tablets landen, müssen sich Nutzer jedoch noch etwas gedulden. Erste Geräte kündigt ARM für 2016 an.
Das könnte Sie auch interessieren