Schweizer Musikhandel 05.01.2015, 15:09 Uhr

BRACK.CH übernimmt Online-Musikhaus musicplace.ch

Per 1. Januar 2015 hat die BRACK.CH AG den Geschäftsbereich musicplace.ch der Einzelfirma LST Erismann aus Spreitenbach übernommen. Oliver Erismann wird Product Manager bei BRACK.CH.
Der Online-Fachhändler möchte mit diesem Schritt die Strategie verfolgen, sein Sortiment und seine Fachkompetenz in den Sortimentsbereichen Musikinstrumente, Studio-, Licht- und Tontechnik sowie DJ-Equipment auszubauen.

Bei der Übernahme gehen der Kundenstamm, die Lagerbestände, sowie Onlineshop, Domain und Marke «musicplace.ch» an BRACK.CH über. Oliver Erismann, der bisherige Geschäftsführer von musicplace.ch, wechselt zu BRACK.CH und betreut fortan als Product Manager und Mitglied des Consumer-Electronics-Einkaufsteams zusammen mit Stefan Markwalder, Product Manager Professional Audio, die Sortimentsbereiche Musikinstrumente, Studio-, Bühnen- und Tontechnik sowie DJ-Equipment. «Wir freuen uns, in der Person von Oliver Erismann einen Unternehmer mit der Portion Erfahrung an Bord zu holen, die es braucht, um BRACK.CH in dieser für uns weitgehend neuen Branche zu positionieren», kommentiert Markus Mahler, CEO der BRACK.CH AG.

«Musik & Instrumente» wird zum achten Kompetenzbereich von BRACK.CH ausgebaut

Der neue Kompetenzbereich soll auch im Marketingmix des Online-Fachhändlers ein der strategischen Bedeutung entsprechendes Gewicht erhalten. Auf BRACK.CH soll neben den bestehenden sieben Themenwelten eine achte namens «Musik & Instrumente» entstehen. Ausserdem will man das Musiksortiment auch stationär spannend präsentieren: Sowohl der Showroom als auch der Onlineshop sollen dank der bei musicplace.ch gesammelten Erfahrung zu wichtigen Anlaufstellen für Musiker, Produzenten und Discjockeys werden.

Musikmarkt im Umbruch

Als Oliver Erismann vor 13 Jahren unter musicplace.ch das erste Schweizer Online-Musikhaus startete, glaubten nur wenige in der Branche daran, dass professionelle Audiotechnik und Musikinstrumente jemals in grösseren Mengen übers Internet verkauft würden. «musicplace.ch bewies das Gegenteil und entwickelte sich in den Folgejahren gut», weiss Erismann. Inzwischen würden viele Onlinegeschäfte aus dem In- und Ausland sowie klassische Ladengeschäfte um Anteile im Schweizer Musikmarkt kämpfen, so Erismann weiter. Gleichzeitig wüchsen die Ansprüche der Kunden hinsichtlich Service, Verfügbarkeit und Preisen. Als Folge, analysiert Oliver Erismann, zeichne sich eine Konsolidierung des Marktes ab. Musicplace habe sich in diesem Umfeld erfolgreich behauptet, so Erismann. Um auch künftig eine führende Marktposition zu besetzen, hat man bei musicplace.ch verschiedene Optionen evaluiert, unter anderem einen Zusammenschluss. In BRACK.CH habe man den passenden Partner gefunden.

Das könnte Sie auch interessieren