Online-Handel
16.02.2015, 19:55 Uhr

Neue Top Level Domains auf dem Vorstoss

Sie sind ganz neu und vielen noch nicht bekannt: die generischen neuen Top Level Domains (TLDs). Sind sie bereits relevant für den E-Commerce?
Neue Domains farbig dargestellt
(Quelle: shutterstock.com/GrAl)
Von Stefan Mey
Glaubt man den Anbietern von Internet-Domains, sind sie die neue Wunderwaffe des E-Commerce: die neuen Web-Endungen wie .kaufen, .deals oder .reise.
Von ihrer tatsächlichen Relevanz für den Online-Handel sind aber längst nicht alle überzeugt. Und nur wenige Unternehmen haben sich bisher mit einem Shop in das grösstenteils unerschlossene Gebiet gewagt.
Kay Thee könnte man einen Pionier der neuen E-Commerce-Endungen nennen. Der Hamburger Versicherungsmakler hat etwa 100 neue Top Level Domains mit den verschiedensten neuen Endungen erworben. Seit November letzten Jahres firmiert er mit einem Vergleichsportal unter seiner neuen Hauptadresse "Nr1.versicherung".
Zudem hat er sich Adressen wie Günstige.versicherung, Firmenversicherung.hamburg und Versicherung.singles ­gesichert. Vermutlich wird er einige der Adressen wieder abstossen, die verbleibenden Domains könnten dann zu einem kleinen Universum aus 20 oder 30 thematischen Landing Pages werden.
Von den sprechenden Bezeichnungen der neuen Endungen erhofft sich Thee Vorteile fürs Marketing: "Wenn ich im Gespräch mit dem Chef eines Hamburger Ladens bin, kann ich ihm sagen, dass er einfach auf die Domain Firmenversicherung.hamburg gehen kann. Dann findet er mich und weiss, was ihn erwartet." Ähnlich selbsterklärend sei die neue Top Level Domain Günstige.versicherung.
Eine von fünf deutschsprachigen Branchenendungen ist .versicherung. Daneben gibt es eine ganze Reihe generischer Top Level Domains (TLDs) mit ­internationalisierten Begriffen wie .fitness, mit allgemeinen E-Commerce-Endungen wie .kaufen oder .deals und mit Geo-Endungen wie .berlin oder .bayern.
Sie können für regionales Marketing eingesetzt werden. Während die genannten Beispiele schon genutzt werden, streiten sich um .shop zurzeit noch neun verschiedene ­Unternehmen, darunter auch Google und Amazon. Aller Voraussicht nach wird ­darüber eine Auktion entscheiden.
Adressen mit der Endung .reise (gestartet im August 2014) gibt es bisher etwa 1.300, mit der Endung .kaufen (seit Juli 2014 verfügbar) sogar schon knapp 8.000. Wer aber wissen will, ob die neuen Top Level Domains auch tatsächlich verwendet werden, bei dem macht sich Ernüchterung breit.
Das digitale Neuland wird grösstenteils noch nicht genutzt. ­Viele der Adressen leiten automatisch auf eine ­alte .de- oder .com-Domain weiter. Und oft wird die Adresse lediglich von Domain-Händlern zum Verkauf angeboten.
Das könnte Sie auch interessieren