US-Wirtschaftsportal 29.01.2015, 12:20 Uhr

Axel Springer investiert in Business Insider

Ran an den englischsprachigen digitalen Medienmarkt: Axel Springer ist Hauptinvestor einer Finanzierungsrunde in Höhe von 25 Millionen US-Dollar beim Online-Magazin Business Insider.
Andreas Wiele, neues Mitglied des Board of Directors von Business Insider
(Quelle: Axel Springer)
Business Insider, 2007 gegründet, gehört mit 70 Millionen monatlichen Unique Visitors inzwischen zu den grössten Wirtschaftsnachrichten-Webseiten in den USA. Axel Springer will sich frühzeitig Anteile an dem digitalen Erfolgskonzept sichern und ist Hauptinvestor einer Finanzierungsrunde in Höhe von 25 Millionen US-Dollar. Andreas Wiele, Vorstand Vermarktungs- und Rubrikenangebote von Axel Springer SE, wird Mitglied des Board of Directors von Business Insider. Mit der Investition, die über die über die Springer-Tochter Axel Springer Digital Ventures läuft, hält der Konzern zukünftig einen Minderheitsanteil an Business Insider.
 
Axel Springer will der führende digitale Verlag werden und ist mit Tochtergesellschaften, Joint Ventures und Lizenzen bereits in mehr als 40 Ländern aktiv. In den USA ist Axel Springer der zweitgrösste Investor von Ozy.com, einem Online-Magazin für Nachrichten und Kultur, und hält Minderheitsanteile an dem Social-Video-Nachrichtenunternehmen NowThisMedia sowie an dem Community-Wohnungsmarktplatz Airbnb.com.
"Wir freuen uns sehr, in die am schnellsten wachsende Wirtschaftsnachrichten-Website der Welt zu investieren, und wollen die zukünftige Entwicklung von Business Insider unterstützen", erklärt Andreas Wiele. "Mit dieser Investition stärken wir unsere Position im englischsprachigen digitalen Medienmarkt", so Wiele.

Für mehr Wachstum


Business Insider erhofft sich, mit der Investition das Wachstum in den USA und im Ausland noch weiter zu beschleunigen. "Axel Springer ist für uns der ideale Partner für dieses Vorhaben. Das Unternehmen teilt unsere Vision einer vielversprechenden Zukunft für neue Medien und ist wie wir davon überzeugt, dass Leser mit rein digitalen Nachrichtenangeboten auf neue und wirkungsvolle Weise interagieren können", meint Henry Blodget, Mitgründer und CEO von Business Insider.
 
Axel Springer SE ist in drei operative Segmente unterteilt, die Bezahlangebote, Vermarktungsangebote und Rubrikenangebote. In den ersten neun Monaten 2014 erzielte Axel Springer mehr als die Hälfte des Gesamtumsatzes durch digitale Aktivitäten, ihr Anteil am EBITDA betrug fast 70 Prozent.
Im November übernahm der Konzern mit 51 Prozent der Anteile die Mehrheit an @Leisure, das 1980 gegründet wurde und Ferienimmobilien im Web vermittelt. Zu den Diensten, die das Amsterdamer Unternehmen mit seinen rund 190 Mitarbeitern betreibt, gehören unter anderem Belvilla und Casamundo.

Das könnte Sie auch interessieren