VENTURE KICK 21.01.2015, 09:33 Uhr

Hansjörg Wyss unterstützt VENTURE KICK

Der Schweizer Unternehmer und Mäzen Hansjörg Wyss wird in den nächsten fünf Jahren VENTURE KICK unterstützen.
Damit leistet er einen bedeutenden Beitrag an die Entwicklung vielversprechender Geschäftsideen aus den besten Schweizer Hochschulen.
Hansjörg Wyss ist Gründer und Ehrenpräsident des globalen Medizintechnikunternehmens Synthes, das 2012 von Johnson & Johnson übernommen wurde. Er engagiert sich zudem als Mäzen für Wissenschaft und Forschung, dies insbesondere in den Bereichen Biologie und Medizin. In den letzten 10 Jahren unterstützte er mehrere renommierte Universitäten und Forschungsinstitute in aller Welt, darunter die Harvard-Universität, die ETH Zürich, die Universität Zürich und den Campus Biotech in Genf. Kürzlich ermöglichte Wyss der ETH Zürich und der Universität Zürich mit einer Spende die Einrichtung des neuen Wyss Translational Center Zurich.
 Beitrag an die hohe Schweizer Wettbewerbsfähigkeit
Wyss freut sich, dem privaten Konsortium von VENTURE KICK anzugehören und steht voll und ganz hinter dessen Ziel: «Unser gesellschaftliches und wirtschaftliches Wohlergehen beruht darauf, aus wissenschaftlichen Innovationen unternehmerische Tätigkeiten und Stellen zu generieren. Als Unternehmer weiss ich, wie schwierig es für ein Startup in der frühen Phase ist, Erfolg versprechende Geschäftsmodelle umzusetzen. Die Förderung solcher Unternehmen ist ein Garant für die Zukunft und die international anerkannte Wettbewerbsfähigkeit unseres Landes. Gemeinsam mit dem Konsortium setze ich mich dafür ein, dass Schweizer Innovationen auf globale Märkte kommen.»
 
 VENTURE KICK schliesst eine Innovationslücke
Pascale Vonmont, Delegierte des Strategierats von VENTURE KICK und stellvertretende Direktorin der Gebert Rüf Stiftung, empfängt Hansjörg Wyss mit offenen Armen: «Das einzigartige Förderprogramm VENTURE KICK hat sich nachweislich bewährt und mit der Unterstützung von Hansjörg Wyss lässt sich das Innovationspotenzial der Schweiz noch effektiver erschliessen.»
 
 Eine starke Botschaft an Unternehmer und eine klare Anerkennung
«Dies ist ein ermutigendes Signal für ambitionierte Startups, das sie darin bestärkt, ihrer Vision zu folgen und den Weg des Unternehmertums zu beschreiten», sagt Jordi Montserrat, Managing Director von VENTURE KICK in der Romandie. «Dass ein Spitzenunternehmer wie Herr Wyss zum Konsortium von VENTURE KICK stösst, bedeutet eine grosse Anerkennung für die Aktivitäten der Initiative. Das motiviert uns, unser Ziel weiterzuverfolgen und noch mehr vielversprechenden Startups zum Erfolg zu verhelfen», schliesst Beat Schillig, Managing Director in der Deutschschweiz.
Über VENTURE KICK
Seit der Lancierung von VENTURE KICK im September 2007 profitierten 350 Projekte von 13,76 Millionen Franken Startkapital. Die unterstützten Jungunternehmen schufen bisher 3‘038 hochqualifizierte Arbeitsplätze und erhielten ein Finanzierungsvolumen von rund 602 Millionen Franken. Von den «TOP 100 Startups der Schweiz» starteten 58 ihre Unternehmerkarriere bei VENTURE KICK, darunter alleine acht in den TOP 10: InSphero, L.E.S.S., Abionic, HouseTrip, QualySense, Bcomp, Climeworks und Dacuda. Die Resultate zeigen, dass die Schweizer Wirtschaft stark von dem VENTURE KICK Ansatz profitiert.



Das könnte Sie auch interessieren