Deloitte-Prognose
22.01.2016, 17:50 Uhr

Telefonieren und Surfen soll teurer werden

Das Jahr 2016 wird nach Ansicht der Marktforscher von Deloitte Consulting eine Trendwende bei den Kosten für TK-Dienste bringen. Insbesondere im Festnetzsegment sollen die Preise anziehen.
(Quelle: shutterstock / dan kosmayer)
Es wäre das Ende einer langen Talfahrt: Wenn die Prognosen von Deloitte Consulting zutreffen, bringt das Jahr 2016 eine Trendwende bei den Ausgaben für Telekommunikationsdienste.
"Die Verbraucher müssen sich auf das Ende der günstigen TK-Preise einrichten", sagt Andreas Gentler, Leiter TMT EMEA bei Deloitte. So würden TK-Anbieter die Popularität von Smartphones und bandbreitenintensiven Streaming-Diensten nutzen, um hochwertiger Tarifangebote durchzusetzen. "Mittels innovativer Preismodelle werden sie Übertragungsgeschwindigkeiten, mobiles Datenvolumen und digitale Inhalte stärker als bisher monetarisieren", so Gentner.
Die Marktforscher gehen davon aus, dass sich das Preisniveau im Mobilfunk im Jahr 2016 stabilisiert und sich im Festnetz-Segment höhere Preise als bisher durchsetzen lassen. Denn immer mehr Kunden schätzten leistungsfähige Netzinfrastrukturen und würden daher auch mehr dafür bezahlen. Konkret seien laut Deloitte-Erhebung 35 Prozent der Deutschen bereit, für doppelt so schnelles Internet mehr Geld auszugeben, was noch in diesem Jahr den ARPU positiv beeinflussen dürfte.
Das könnte Sie auch interessieren